Energiefluss stärken und regulieren

Bereits im antiken Ägypten, Griechenland oder China wurde die Schröpftherapie bei Patienten zur allgemeinen Schmerzlinderung und Durchblutungsförderung erfolgreich angewendet.

Bis heute geniesst dieses Heilverfahren grosse Beliebtheit und erfolgt meistens im Anschluss von Akupunkturbehandlungen. Jedoch kann die Schröpftherapie auch ohne Akupunktur durchgeführt werden.

Schröpfen bzw. die Schröpfmassage kann die Durchblutung der Gewebemuskeln verbessern, wodurch Schmerzen gelindert werden. Hierbei wird der Energiefluss des Körpers reguliert bzw. gestärkt. Durch die Anregung zur Durchblutung von Reflexbahnen wird eine positive Wirkung der erkrankten Organe erzielt.

Schröpfen wird zur Ausleitung von exogenen, pathologischen Faktoren wie Hitze, Wind, Feuchtigkeit und Kälte angewendet. Diese Behandlung bietet sehr viele Optionen und Kombinationsmöglichkeiten, wie zum Beispiel blutiges und trockenes Schröpfen.

Durch Hitze wird beim Ansetzen der Schröpfgläser ein Vakuum erzeugt. Das Schröpfglas lässt man bis zu 15 Min. einwirken.

Eine andere, bewährte Therapieform des Schröpfens; Das Schröpfglas wird mehrmals aufgesetzt und auf der Haut hin und her bewegt. Wohltuend und schmerzlindernd fördert diese Behandlung die Durchblutung.